• +0178-2853150
  • info@leisure-and-travel.com

Oman 2016 - Südküste, Salalah, das Dhofar Gebirge und eine Wüstensafari

In diesem Video nehmen wir euch mit auf unsere Reise durch den Oman. Viel Spaß mit unseren Impressionen:

Reiseverlauf:

Eine Woche Badeurlaub am Golf von Oman, dem arabischen Meer, in Salalah.

Von unserem traumhaften Fanar Hotel & Residences haben wir Ausflüge in die Umgebung unternommen. Wir besichtigten die Stadt Salalah mit der pompöse Sultan Quabus Moschee, fuhren mit Geländewagen durch die Wüste Rub al Khali und besuchten die Oase Whadi Dirbat.

Reisezeit:

Oman ist ein Ziel, welches das ganze Jahr über bereist werden kann. Allerdings sind die Sommermonate brutal heiß, weshalb wir empfehlen in unseren Wintermonaten (November – April) zu reisen.

Visa & Impfungen:

Zur Einreise benötigt ihr einen noch 6 Monate gültigen Reisepass. Ein Visum für Oman ist für uns deutsche Staatsbürger ebenfalls nötig. Dieses kann online beantragt oder auch am Flughafen bei Einreise gekauft werden, hier ist allerdings mit einer langen Wartezeit zu rechnen, weshalb es sich empfiehlt die Online Variante zu nutzen. Impfungen sind nicht vorgeschrieben, aber wie immer werden die Standardimpfungen empfohlen.

Weiter Infos zur Einreise und Impfungen findet ihr auf:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender/oman-node/omansicherheit/204160

Unsere Tipps und Empfehlungen:

Da es im Oman sehr heiß werden kann, empfehlen wir euch auf Ausflügen eine Kopfbedeckung mitzunehmen. Bitte denkt an ausreichend Wasser und an Sonnencreme.

Ansonsten ist das Sultanat ein sehr sicheres Land, welches ihr auch gut auf eigene Faust mit dem Mietwagen erkunden könnt.

Unser Reisebericht

Innerhalb von acht Stunden haben wir das triste Deutschland hinter uns gelassen und sind in einem Land von 1001 Nacht gelandet.

Das Sultanat Oman liegt im Osten der Arabischen Halbinsel und besitzt eine wunderschöne lange Küste im Arabischen Golf. Traumhafte Sonnenaufgänge, palmengesäumte, weiße Sandstrände und das bildschöne Fanar Hotel & Residences machen den Urlaub im Oman einzigartig.

Die Küstenregion Salalah ist vor ein paar Jahren ganz neu entstanden. Salalah wird auch die Karibik des Omans genannt. Das neue und moderne Fanar Hotel & Residence liegt direkt am feinsandigen Strand und durch die angelegte Lagune ist das Wasser ganz seicht und auch für Familien mit Kinder hervorragend geeignet. In direkter Näher gibt es noch weitere moderne und luxuriöse Hotels, verschiedene Restaurants die ohne Aufpreis mitbenutzt werden dürfen (Reservierung erforderlich) sowie eine wunderschöne Promenade mit diversen Geschäften und Ausflugsanbietern. 

 

Das Land bietet neben den schönen Hotelkomplexen auch einzigartige Wüstenlandschaften. Die meisten Einwohner leben im Norden an den Küstenregionen und im Ballungsraum um die Stadt Salalah, welche im Süden liegt und die drittgrößte Stadt des Landes ist.

Von der Hotelregion Salalah aus habt ihr die Möglichkeit die Umgebung zu erkunden. Wir haben uns das Hinterland und Salalah angesehen und möchten euch diese Ausflüge gerne weiterempfehlen.

Salalah:

Auf unsere Erkundungstour durch die Stadt Salalah, besuchten wir die bunten und vielfältigen Märkte und besichtigten die pompöse Sultan Quabus Moschee, ein einzigartiges Gebäude orientalischer Baukunst, welche nach dem aktuellen Sultan Qabus ibn Said benannt ist.

Die Sultan Quabus Mosche gilt als eine der schönsten Moscheen der Region. 

Die Staatsreligion im Oman ist der Islam, welcher fast 100% der Bevölkerung angehören. Im Anschluss an den Besuch der Moschee empfehlen wir einen Stopp zum Shoppen in der riesigen Salalah Gardens Mall. Hier findet ihr nicht nur tolle Geschäfte, sondern auch viele Restaurant und eine riesige Spielhalle nur für Kinder, mit Hüpfburgen und den coolsten spielen, die man sich als Kind nur wünschen kann.

Wir haben uns in Salalah auch den einheimischen Markt kurz angesehen, allerdings gab es für uns hier nicht wirklich was zu kaufen.

Ausflug ins Hinterland:

Auf unserer Jeepsafari ins Dhofar Gebirge begegneten wir vielen einheimischen Tieren. Das bedeutendste Tier des Omans ist das Kamel, welches freilaufend überall anzutreffen ist.

Doch nicht nur als Nutztiere, sondern auch im Rennsport finden die Tiere große Beachtung. Für die Gewinner eines Kamelrennens gibt es einen Geländewagen als Geschenk vom Sultan.

Generell mag ich die Kamele sehr gerne, denn Sie haben eine sehr erhabene Haltung und strahlen eine große Eleganz aus. Nicht umsonst werden die Kamele auch Wüstenschiffe genannt, denn sie können bis zu 10 Monaten ohnen einen tropfen Wasser auskommen.

Die Fahrt führte uns auch zum Jebel Shams, dem größten Berg Omans. Er erreicht eine Höhe von etwa 3000 m. Zwischen einem Plateau und der Bergspitze schneidet sich ein rund 1000 m tiefer Canyon (Wadi Nakhar) ein, welcher auch als der Grand Canyon des Omans bezeichnet wird. Von einem der höchsten Aussichtspunkte der Region habt ihr einen gigantischen Blick über die Weite des Landes, welches durch die karge Steinwüste geprägt ist.

Der Kontrast hierzu bietet die Oase Whadi Dirbat, welche wir auf unsere Weiterfahrt besuchten. Die Oase ist ein immergrünes Paradies inmitten der trockenen Wüsten- und  Felsenlandschaft.

Hier hätten wir gerne mehr Zeit zum entspannen verbracht, aber wir wollten auch auf keinen Fall die spektakuläre Steilküste mit Blick über Taqa verpassen.

Diese bietet einen herlichen Ausblick über die Küste und das türkisblaue Meer des Omans.

Nach einer nicht enden wollenden Fahrt durch das Nichts erreichten wir dann endlich die Wüste Rub Al Khali.

Der Reifendruck unserer Jeeps wurde verringert und dann heizten wir mit unserem Fahrer über die Sanddünen, auch als dune basching bekannt. Ein riesen Spaß in einer unwirklichen Umgebung, die einem den Atem raubt. 

Einige Dünen haben wir auch zu Fuß erklommen, um diese dann in einem schnellen Tempo wieder hinunterlaufenzulaufen. Ein Wüstenerlebnis der Sonderklasse.

Den Abschluss unserer Safari bildet der Besuch der berühmten Weihrauchplantage.

In dem zum Weltkulturerbe zählenden Hinterland des Dhofar Gebirges, kann man tausende Bäume aus nächster Nähe betrachten, die nirgendwo auf der Welt besser gedeihen als hier und deren Rinde zur Gewinnung des “weißen Gold“ Arabiens genutzt werden.

Der Weihrauch wurde früher als Medikament, als Rauchwerk und als Mittel für das Wohlgefühl genutzt, hatte dann leider etwas an Bedeutung verloren und ist jetzt wieder im Kommen.

Wir beenden unsere Oman Reise mit einem der besonderen Sonnenuntergänge des Omans, mit dem unvergleichbaren Farbspiel aus 1001 Nacht.

Ihr interessiert euch für weitere Reiseziele?

Schaut euch auf unserer Übersichtskarte um und entdeckt mit uns viele weitere wünderschöne Orte und Abenteuer rund um die Welt.

Besucht und Abonniert uns gerne auch auf folgenden Social Media Seiten:

Leisure and Travel Instagram Account

Leisure and Travel YouTube Kanal

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.
error: Content is protected !!